Istorgia - Geschichte
Dorf Organisation Wirtschaft Veranstaltungen Vereine Kultur Aktuell Suchen

Viadi
Anreise

Istorgia, cronologia
Chronologische Übersich
t

Populaziun
Bevölkerungsentwicklung

Incendis
Brandkatastrophen

Persunas prominentas
Persönlichkeiten

Fracziuns
Fraktionen

Randulins

Descripziuns, cronicas
Chroniken

Geografia / Geografie

Geologia / Geologie

Cumüns Engiadina Bassa
Gemeinden Unterengadin

Archiv

Links

text rumantsch

Aus der Geschichte

Die erste Erwähnung von Sent geht auf das Jahr 930 zurück, wo es als "Vicus Sindes" in einer Urkunde genannt wird. Später tritt der Name in den Formen "Sindes", "Sinde", "Sinnes", "Syns" und "Sins" auf. Offiziell: Sent seit 1879.

Über die Entstehung der Siedlung, wahrscheinlich bereits im Altertum, liegen keine verlässlichen Nachrichten vor. Sicher ist, dass Sent gegen 1400 die annähernd gleiche Ausdehnung aufwies wie heute. Im Jahre 1572 erwähnt der Geschichtsschreiber Chiampell Sent als ansehnliches Dorf mit über 300 Häusern und ungefähr 1000 Einwohnern. Damit war es mit Scuol die grösste Ortschaft des Engadins und blieb es bis nach 1900.

Sent hat sich im Laufe der Jahrhunderte infolge von Kriegen und Dorfbränden gewandelt. Am Palmsonntag 1499 brach ein österreichisches Heer ins Unterengadin ein und äscherte alle Dörfer ein. 1596 fielen 26 Heimstätten den Flammen zum Opfer. Im August 1748 brannten 24 Häuser ab und am 31. Oktober 1823 73 Wohnungen samt Scheunen und Stall, wobei die Erntevorräte des Jahres vernichtet wurden. 1911 wurde das Quartier Archas Sot von einem Brand heimgesucht, der fünf Häuser einäscherte, welche bis auf eines nicht mehr aufgebaut wurden. Der letzte grosse Dorfbrand vom 8. Juni 1921 vernichtete 45 Häuser. Nur deren 29 wurden wieder aufgebaut.

Nach den Wirren des Dreissigjährigen Krieges genoss auch Sent die friedliche Entwicklung. Im Jahre 1652 erfolgte der Loskauf von noch verbliebenen österreichischen Rechten, welcher die Gefahr weiterer politischer Konflikte bannte. In Sent ist aus jener Zeit noch der Dorfkern erhalten, der auf den Wiederaufbau nach dem Brand von 1622 zurückgeht.

Die Bevölkerungsstruktur hat sich vor allem als Folge der Wandlung in der Landwirtschaft verändert. Die einst grossen Familien gehören der Vergangenheit an. Sent hatte von ungefähr 1920 bis 1970 einen Bevölkerungsrückgang zu verzeichnen. 1970 zählte es etwa 700, heute knapp 900 Einwohner.

Der Touristenverkehr bringt der einheimischen Bevölkerung wirtschaftlichen Aufschwung. Obschon die deutsche Sprache allen vertraut ist, wird in Sent seit jeher romanisch gesprochen.

Die Reformation (1576) hat das kirchliche Leben während vieler Jahrzehnte geprägt. Heute sind etwa 80% der Bevölkerung reformiert und 20% katholisch oder andersgläubig. Unsere Kirche wurde 1496 erbaut. Von den ehemals 3 Kirchen ist nur noch die Ruine von San Peder am Westausgang der Dorfes erhalten. Der neugotische Turm der Dorfkirche San Lurench ersetzt seit 1898 den kleinen romanischen Turm aus der Zeit um 1250.

Bereits ab 1870 hatte die Gemeinde auch eine eigene Sekundarschule, welche durch die damaligen Pfarrherren geführt wurde. Im 1876 neben der Kirche erbauten alten Schulhaus, welches bis 1974 als solches genutzt wurde, befindet sich seit 1998 die Gemeindeverwaltung und die Dorfbibliothek.

Fraktionen Sur En, Crusch, Sinestra und Zuort

Die Fraktionen Sur En, am Eingang ins Val d'Uina, Crusch, an der Kantonsstrasse und Sinestra sowie die Höfe Uina und Zuort in gegen Süden und Norden gerichteten Seitentälern, gehören zur Gemeinde Sent. Von Sur En am Inn gelegen, gelangt man durch die Uinaschlucht zum Dorf Schlinig im Vinschgau, Südtirol.

Sur En war früher die Industriezone der Gemeinde. Unter Ausnützung der Wasserkraft des Uinabaches wurden Mühlen, Sägereien, Gerbereien, Färbereien und Kalköfen betrieben.

Heute sind Sur En, Sinestra und Zuort Ausgangspunkte und Ziele für erlebnisreiche Wanderungen.

In der Nähe des Hotels Val Sinestra befinden sich, in Europa einzigvorkommende, arsenhaltige Mineralquellen (AsO3). Sie wurden viele Jahrzehnte lang gegen verschiedene Leiden als Trink- und Badekuren genutzt. Diese Quellen sind zur Zeit ausser Bertrieb.

Our da l'istorgia

Sent es manzunà la prüma jada in ün documaint dal 930 cul nom "Vicus Sindes". Plü tard cumparan eir las fuormas "Sindes", "Sinde", "Sinnes", "Syns" e "Sins". Ufficialmaing: Sent daspö l'on 1879.

I nu dà ingünas infuormaziuns sgüras davart la fuormaziun dal cumün dürant il temp antic. Cler esa be cha Sent d'eira dal 1400 circa uschè grond sco hoz. L'on 1572 manzuna l'istoriograf Chiampell cha Sent saja ün cumün considerabel cun passa 300 chasas e circa 1'000 abitants. Sent d'eira dimena dasper Scuol il plü grond cumün ed es restà quai fin davo il 1900.

Il purtret dal cumün da Sent s'ha müdà dürant ils ultims tschientiners pervi da guerras ed incendis. L'on 1499, la dumengia da las Palmas, ha ün'armada austriaca dat fö e devastà tuot ils cumüns d'Engaidina Bassa. Dal 1596 sun arsas 26 chasas, in avuost dal 1748 24 chasas ed als 23 october 1823 73 abitaziuns cun tablats e stallas e tuot la racolta. Dal 1911 sun arsas 5 chasas dal quartier dad Archas Sot. Be üna da quellas es gnüda refabrichada bler plü tard. Pro l'ultim incendi dlas 8 gün 1921 sun arsas 45 chasas. Da quellas sun gnüdas refabrichadas 29.

Davo ils scumpigls da la guerra da trent'ons esa gnü quiet a Sent. Dal 1552 sun gnüts recumprats il ultims drets dals Austriacs e cun quai sun stats sbandits ulteriurs conflicts politics. Il center dal cumün dà amo predütta da quist temp da guerra causa ch'el es gnü fabrichà davo il 1622.

La structura da la populaziun s'ha müdada impustüt eir sco consequenza dal svilup illa pauraria. Famiglias grondas toccan pro'l passà. La populaziun da Sent s'ha diminuida tanter il 1920 e'l 1970. Dal 1970 vivaivan 700 persunas in nos cumün, hoz sun quai s-chars 900.

Il turissem maina a nossa populaziun ün svilup economic e prosperaivel. Adonta cha tuots cugnuoschan la lingua tudais-cha vegna da vegl innan discurrü rumantsch a Sent.

La refuorma (1576) ha influenzà la vita da la baselgia dürant blers decennis. Hoz sun ca. 80% da la populaziun refuormats e 20% catolics o d'otras religiuns. Nossa baselgia es gnüda fabrichada dal 1496. Da tuot las trais baselgias chi existivan üna jada es be amo mantgnüda la ruina da San Peder al vest dal cumün. Il clucher neogotic da nossa baselgia San Lurench rimplazza daspö i 1898 quel clucherin roman chi derivaiva dal temp intuorn il 1250.

A partir dal 1870 ha gnü il cumün da Sent ün'aigna scoula secundara. Ella gniva manada dals ravarendas da quella jada. Illa chasa chi'd es gnüda fabrichada dal 1876 dasper la baselgia e chi'd es gnüda dovrada fin dal 1974 sco scoula, as rechatta daspö il 1998 la chanzlia cumünala e la biblioteca.

Fracziuns Sur En, Crusch, Sinestra e Zuort

Las fracziuns Sur En a l'entrada da la Val d'Uina, Crusch a l'otezza da la via chantunala e Sinestra, sco eir il bains d'Uina e da Zuort in vals lateralas vers süd e nord, toccan pro'l cumün da Sent. Da Sur En, situà al süd da l'En, as riva tras la Val d'Uina fin a Schlingia aint il Vnuost, Tirol dal Süd.

Plü bod d'eira Sur En la zona industriala dal cumün. Cun l'ütilisaziun da la forza d'aua da la val d'Uina gnivan miss in funcziun muglins, resgias, gerbarias, tendscharias e chalcheras.

Hoz sun Sur En, Sinestra e Zuort puncts da partenza e böts da bleras gitas inschmanchablas.

Illa vicinanza da l'hotel Val Sinestra as rechattan funtanas mineralas cun üna prisa d'arsen (AsO3), alch bod unic in Europa. Blers decennis s'haja dovrà quist'aua per curas da baiver e per far bogns. Quellas funtanas sun pel mumaint our'd funcziun.